Maitreffen 2019

Grenzen

//Macht//

Machtverhältnisse im therapeutischen Kontext sind vielfältig, denn im Mittelpunkt stehen oft sensible intime Offenbarungen.

In der Hypnose wird die Kontrolle über das Bewusstsein freiwillig abgegeben, um auf tief im Unterbewusstsein verankerte Probleme zugreifen zu können. Aber wie viel Macht überlassen wir an dieser Stelle eigentlich der Therapeut*in? Könnte diese*r diese Macht missbrauchen? Zur Hypnose kursieren viele Mythen, doch wie gestaltet sich der therapeutische Einsatz tatsächlich und wo bestehen Grenzen?

Ein ganz anderer Kontext stellt die forensische Psychiatrie mit der Beurteilung und Behandlung psychisch kranker Straftäter*innen dar. Sollte ich als Verurteilte*r meine wahren Gedanken und Gefühle preisgeben, in dem Wissen, dass Gutachtende Macht über meine Freiheit haben? Wie gehen Beurteilende mit dieser Verantwortung um? Welche Rolle spielt Manipulation bei solch bedeutungshaltigen Entscheidungen und gibt es Möglichkeiten sich vor dieser zu schützen?

Über diese zwei Schwerpunkte möchten wir mit euch ins Gespräch kommen, diskutieren und selbst erfahren, seine persönliche Macht bewusst zu nutzen und abzugeben.